Was kostet ein Teich im Jahr in der Unterhaltung?

Am eigenen Teich im Garten sitzen und sich so richtig schön entspannen nach einem langen Tag – viele haben sich diesen Wunsch bereits erfüllt, andere denken noch darüber nach, einen Teich anzulegen. Es gibt dabei ja auch einiges zu beachten. Besonders in der heutigen Zeit stellen sich viele die Frage, wie kostspielig ein solcher Teich überhaupt ist. Es ist weniger die Frage, welche Kosten beim Bau des Teichs auf einen zukommen, sondern vielmehr die jährlichen Teichkosten. Es ist ja nicht damit getan, den Teich einzurichten und einmal Wasser einzufüllen, er muss instandgehalten und gereinigt werden. Dafür wird, je nach Teich, die entsprechende Technik benötigt, beispielsweise ein Teichschlammsauger. Aber auch die Kosten für das Wasser müssen einkalkuliert werden, ebenso wie die Kosten für Wassertests und Fischfutter, falls im Teich Fische leben sollen. Über das Jahr können so einige Kosten entstehen. Wenn auch Sie sich fragen, was ein Teich im Jahr kostet, finden Sie in unserem Beitrag die Antworten.

Welche Faktoren wirken sich auf die Kosten des Teichs aus?

Es gibt verschiedene Faktoren, die Einfluss darauf haben, wie viel ein Teich im Jahr kostet. Die folgenden Faktoren spielen dabei die größte Rolle.

  • Art des Teichs

Die Art des Teichs ist ein wichtiger Faktor. Handelt es sich um einen Schwimmteich oder einen Naturteich? Vielleicht soll aber auch ein Koiteich oder ein Molchteich den Garten zieren. Je nachdem, um welche Art Teich es sich handelt, entstehen unterschiedliche Kosten.

  • Größe des Teichs

Es ist absolut klar, dass ein sehr großer Teich weitaus mehr Kosten verursacht als ein kleiner Teich. Große Teiche sind aufwendiger in der Reinigung, brauchen mehr Wasser und werden häufig mit unterschiedlicher Technik ausgestattet.

  • Ausstattung

Mit der Ausstattung ist die Technik gemeint, die in und an einem Teich zum Einsatz kommt. Hier spielen vor allen Dingen Teichpumpen eine große Rolle, aber auch Teichfilter für gesunde Wasserwerte und Teichtechnik wie beispielsweise Springbrunnen und Beleuchtung werden häufig genutzt. Reinigungsgeräte sind eine große Arbeitserleichterung.

  • Lage

Die Lage des Teichs ist ebenfalls wichtig für die jährlichen Kosten. Befindet sich ein Teich in einem Bereich, der einen großen Teil des Tages ungeschützt der Sonne ausgesetzt ist, müssen die Wasserwerte häufiger kontrolliert werden. Zudem kann es sein, dass sich besonders schnell Algen bilden, der Teich muss öfter gereinigt werden. Außerdem muss er häufiger mit Wasser aufgefüllt werden.

  • Witterungsbedingungen

Die Witterungsbedingungen haben ebenfalls Einfluss auf die Kosten. Ist es im Winter besonders kalt, kann eine Teichheizung erforderlich werden. Sehr heiße Sommer führen dazu, dass häufig Wasser nachgefüllt werden muss.

  • Reinigung

Jeder Gartenteich sollte regelmäßig gereinigt werden. Die Teichkosten sind auch davon abhängig, wie oft der Teich gereinigt wird. Einmal im Jahr sollte auf jeden Fall eine Reinigung erfolgen, besser ist jedoch, wenn der Teich zweimal im Jahr gereinigt wird. Ist das Wasser sehr stark verunreinigt oder vielleicht sogar gekippt, muss der Gartenteich auch zwischendurch gereinigt werden. Nur bei sehr kleinen Teichen kann diese Reinigung ohne Hilfsmittel erfolgen, bei den meisten Teichen sollte aber ein Teichschlammsauger zum Einsatz kommen. Dieser verbraucht Strom, ebenfalls ein Faktor, der einkalkuliert werden muss.

Da es so viele Faktoren gibt, die bei den Teichkosten eine Rolle spielen, ist es nicht möglich, pauschale Angaben dazu zu machen.

Kosten abhängig vom Wasservolumen

Die Sommer werden immer heißer, ständig gibt es neue Hitzerekorde, dazu kommt ein starker Mangel an Regen. Für den Teich bedeutet das, es muss in den Sommermonaten immer wieder Wasser nachgefüllt werden. Zudem ist es bei der Reinigung des Teichs notwendig, einen Teil des Wassers abzupumpen, dieses muss natürlich auch wieder nachgefüllt werden. Größere Teiche benötigen dementsprechend mehr Wasser als kleine Teiche. Die jährlichen Kosten für Wasser sind höher, je größer das Wasservolumen ist.

Auch wenn die Preise schwanken können und derzeit noch niemand sagen kann, wie sich die Preise entwickeln werden, sollte mit Kosten von 20 bis 25 Euro pro 1.000 Liter Wasservolumen gerechnet werden. Ein Beispiel zur Orientierung: Wer sich einen Koiteich anlegen möchte, sollte dabei beachten, dass jede Woche etwa 10 % des Wassers ausgetauscht werden sollte. Sogar ein sehr kleiner Koiteich hat bereits ein Wasservolumen von rund 11.000 Litern, dieser würde dann zwischen 20 und 25 Euro monatlich an Wasserkosten verursachen. Ein Teich ohne Fische ist günstiger, da das Wasser nicht so oft gewechselt werden muss. Grundsätzlich muss pro Jahr mit Wasserkosten von bis zu 300 Euro gerechnet werden, je nach Größe des Teichs und der Häufigkeit der Reinigung.

Stromkosten

Die Stromkosten werden häufig gar nicht beachtet, wenn es um die Planung eines Gartenteichs geht. Aber auch diese Kosten sollten auf keinen Fall unterschätzt werden. Viele Teichbesitzer nutzen eine Teichpumpe oder eine Teichbelüftung, die natürlich Strom benötigen. Laufen sie das ganze Jahr über, können sich dabei schon einige Kosten ansammeln. Hier spielt ebenfalls wieder die Größe des Teichs eine Rolle, davon ist abhängig, wie hoch die Förderleistung der Pumpe sein muss. Je höher die Leistung, desto mehr Strom verbraucht sie auch. Wird bei der Reinigung des Teichs ein Teichschlammsauger genutzt, fallen dafür ebenfalls Stromkosten an. Da es bei den meisten Teichen aber ausreicht, sie zweimal im Jahr zu reinigen, sind diese Kosten nicht sonderlich hoch.

Je nachdem, welche Technik für einen Teich genutzt wird und wie groß dieser ist, können Stromkosten zwischen 30 und 100 Euro monatlich anfallen. Das bedeutet, auf das Jahr hochgerechnet kann ein Gartenteich zwischen 360 und 1.200 Euro Stromkosten verursachen. Sehr große Teiche und der Einsatz von komplexer Technik können diese Kosten noch einmal erheblich in die Höhe treiben.

Wassertest und Pflege

Die Wasserqualität des Teichs sollte regelmäßig überprüft werden. Teststreifen und Testsets sind nicht sonderlich teuer, 50 bis 100 Euro sollten im Jahr dafür einkalkuliert werden. Auch Algenvernichter ist kein großer Kostenfaktor, die Kosten dafür hängen von der Größe des Teichs ab und liegen ebenfalls zwischen 50 und 100 Euro. Allerdings wird Algenvernichter nicht in jedem Teich gebraucht. Werden die Algen immer regelmäßig entfernt und leben im Teich Fische, die diese Algen fressen, ist Algenvernichter nicht notwendig.

Futter für die Fische

Fische im Teich sind sehr schön anzusehen, müssen aber auch gefüttert werden. Dabei sollte auf hochwertiges Futter geachtet werden. Dieses bietet im Gegensatz zu günstigem Futter den Vorteil, dass es gut sättigt und daher weniger davon benötigt wird. Die Fische fressen das Futter gut auf, wenn es richtig dosiert wird. Dadurch verursachen die Fische weniger Kot, was wiederum dafür sorgt, dass der Teich nicht so schnell verschmutzt. Die Kosten für das Fischfutter sind abhängig von der Anzahl und auch der Art der Fische, die sich im Teich befinden. Zwischen 10 und 100 Euro monatlich können anfallen. Koikarpfen sind wunderschöne Tiere, fressen aber auch mehr als andere Fische, dementsprechend verursachen sie höhere Kosten, wenn es um das Futter geht.

Sonstige Kosten

Es gibt noch einige weitere Dinge, die über das Jahr angeschafft werden müssen, allerdings halten sich die Kosten dafür in Grenzen. Dazu zählen beispielsweise Kescher, Algenbürsten oder Teichbürsten. All diese Dinge sind für sich nicht teuer, jedoch sollten pro Jahr Kosten in Höhe von mindestens 100 Euro dafür einkalkuliert werden. Zudem hält keine Technik ewig, daher ist es ratsam, beizeiten auch Rücklagen zu bilden. Damit kann beispielsweise eine neue Teichpumpe oder ein Schlammsauger angeschafft werden.

Die Kosten eines Teichs pro Jahr im Überblick

Jeder Teich ist anders, daher ist es unmöglich, eine pauschale Aussage über die jährlichen Kosten, die ein Gartenteich verursacht, zu treffen. Dennoch möchten zukünftige Teichbesitzer natürlich wissen, welche Kosten ungefähr auf sie zukommen könnten. In der folgenden Tabelle sind die einzelnen Kostenfaktoren und die ungefähr zu erwartenden jährlichen Kosten aufgelistet. Es muss aber beachtet werden, dass dies keinesfalls verbindliche Zahlen sind, es handelt sich lediglich um Richtwerte zur Orientierung.

Kostenfaktor

Ungefähre Kosten pro Jahr

Wasser

ca. 250 bis 300 Euro

Strom 

ca. 360 bis 1.200 Euro

Wassertest

ca. 50 bis 100 Euro

Algenvernichter

ca. 50 bis 100 Euro

Fischfutter

ca. 120 bis 1.200 Euro

Sonstiges

ca. 100 Euro

 

Mögliche Gesamtkosten pro Jahr: 3.000 Euro und mehr.

Fazit

Ein Gartenteich ist wunderschön anzusehen, verursacht aber auch einige Kosten. Wer plant, einen Teich zu bauen, sollte dabei immer auch die jährlichen Kosten im Auge haben. Ein Teich muss gepflegt werden, es gibt einige Faktoren, die dabei auf jeden Fall einkalkuliert werden müssen. An einem Teich, der nur angelegt, dann aber nicht mehr gepflegt wird, hat niemand Freude. Es ist notwendig, ihn regelmäßig zu pflegen, zu reinigen und mit Wasser aufzufüllen. Nur dann kann er zu der Ruheoase im Garten werden, die er für stolze Teichbesitzer darstellt. Je größer der Teich, desto höher fallen auch die jährlichen Kosten aus. Fische verursachen zusätzliche Kosten, auch das sollte bedacht werden. Es gibt unterschiedliche Arten von Teichen in allen möglichen Größen. Anhand der ungefähren Kosten kann jeder selbst entscheiden, welche Art von Teich genau der richtige für den eigenen Garten ist.